Natürlich und klar: Trinkwasser von SWN

Das SWN-Wasser ist Lebensqualität pur - schließlich ist es unser wichtigstes Lebensmittel. Ein Mensch benötigt an einem Tag in etwa 125 Liter sauberes Wasser. Täglich liefern wir daher rund 16 Millionen Liter Wasser an 90.000 Einwohner. Das in Neumünster aus 120 Metern Tiefe geförderte Grundwasser ist bakteriologisch einwandfrei.

Allgemeine Tarife für die Versorgung mit Wasser

Verbrauchspreis netto brutto
Einheitlich je m³ 1,43 € 1,53 €
Jahresgrundpreis netto brutto
Hauswasserzähler mit einem Messbereich Qn 2,5 und Q3=2,5 und Q3=4:
Nenndurchfluss 2,5 m³/h (max. Durchfluss Qmax = 5 m³/h)
25,74 € 27,54 €
Kaltwasserwohnungszähler mit einem Messbereich Qn 1,5:
Nenndurchfluss 1,5 m³/h (max. Durchfluss Qmax = 3 m³/h)
31,88 € 34,11 €
Kaltwasserwohnungszähler (mit Funkauslesung) bis Qn 1,5:
Nenndurchfluss 1,5 m³/h (max. Durchfluss Qmax = 3 m³/h)
36,23 € 38,77 €

Der Jahresgrundpreis richtet sich nach dem Nenndurchfluss Qn (m³/h) bzw. nach dem Dauerdurchfluss Q3 (m3/h) des in der Anlage eingebauten Wasserzählers. Größere Zähler auf Anfrage. Preise gültig ab 01.08.2016

Einzelheiten der Verbrauchsfeststellung, der Abrechnung und der Bezahlung sind in der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) und in den dazugehörigen Ergänzenden Bestimmungen geregelt. Diese werden Ihnen auf Wunsch unentgeltlich ausgehändigt bzw. zugesandt. Auch können Sie sich die Broschüren unterhalb herunterladen.

AVBWasserV + Ergänzende Bestimmungen + Anlage zu den Ergänzenden Bestimmungen
Wassertarife ab dem 01.08.2016
Anmeldung einer Trinkwasseranlage
Bedingungen für die Bereitstellung von Standrohren zur Entnahme von Wasser aus Hydranten
Hinweise für die Benutzung von Unterflurhydranten mit Standrohren

Abwassergebühren werden im Namen und Auftrag der Stadt Neumünster – Abt. Steuer – sowie der Gemeinden Bönebüttel, Ehndorf, Krogaspe, Padenstedt, Timmaspe und Wasbek zusätzlich eingezogen.

Wasserqualität

Wasserhärte in Neumünster

Härtebereich mittel (entspricht 2): 2,16 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 12,1 °dH).

Nach der Neufassung vom 01.02.2007 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (WRMG) ist die Angabe des Wasserhärtebereiches in die drei Bereiche weich (entspricht 8,4 °dH), mittel (entspricht 8,4 bis 14 °dH) und hart (entspricht mehr als 14 °dH) vorgegeben.

Erfüllte Anforderungen an Wasser

Kühl, geruchlos, klar, geschmacklich einwandfrei, frei von Krankheitserregern, nicht gesundheitsschädlich, keimarm, wenig gelöste Stoffe

Werte und Messergebnisse (Stand: Juni 2017)

BezeichnungGrenzwert mg/lSWN-Messwert mg/l
Nitrat501,55
Nitrit0,5< 0,005
Orthophosphat6,70,05
BezeichnungGrenzwert* mg/lSWN-Messwert mg/l
Arsen 0,01< 0,0010
Blei0,01< 0,001
Cadmium0,003< 0,0003
Kupfer2< 0,005
Chrom0,05< 0,005
Cyanid0,05< 0,002
Fluorid1,50,12
Nickel0,02< 0,002
Quecksilber0,001< 0,0001
Polycyclische arom. Kohlenwasserstoffe (PAK)0,0001n.b.
Trichlorethen-< 0,00020
Tetrachlorethen-< 0,00010
Summe der Trihalomethane (THM)0,05n.b.
Aluminium0,2< 0,02
Ammonium0,5< 0,02
Eisen0,2< 0,010
Kalium-1,74
Magnesium-5,13
Mangan0,050,030
Natrium20014,8
Sulfat25062
Chlorid25026
Calcium-78,3
Gesamthärte-10,9 °dH
Gesamthärte als Calciumcarbonat-1,94 mmol/l
pH-Wert6,5-9,57,60
Leitfähigkeit bei 25°C-440 yS/cm
Säurekap. bis pH 4,3-3,04 mmol/l

Über die gesetzlich vorgeschriebene Anzahl bakteriologischer und chemischer Analysen weit hinaus entnimmt SWN jährlich mehr als 450 Proben. Sie bestätigen regelmäßig: Ob Arzneimittelrückstände, Pflanzenschutzmittel, Nitrat oder Nitrit – die Werte im SWN-Trinkwasser liegen weit unter den vorgegebenen Grenzwerten. Lesen Sie hier unseren aktuellen Laborbericht.

Wassergewinnung

Die wasserführenden Bodenschichten im Raum Neumünster sind vor Millionen von Jahren durch Erdverschiebungen von wasserundurchlässigen Salzstöcken entstanden. In später folgenden Eiszeiten wurden diese zusätzlich mit Ton und Sand überlagert, so dass ein natürlicher Speicherraum - der so genannte "Kieler Trog" - entstand. Das im Raum Neumünster gespeicherte Grundwasser ist weitestgehend durch mächtige Deckschichten geschützt.

Das aus einer Vielzahl von Brunnen geförderte Grundwasser ist bakteriologisch einwandfrei. Es enthält aber Eisen und Mangan sowie Schwefelwasserstoff und überschüssige Kohlensäure und muss deshalb vor der Verwendung als Trinkwasser in verschiedenen Aufbereitungsstufen im Wasserwerk aufbereitet werden.

Das aufbereitete Wasser wird in Reinwasserbehältern gespeichert. Dadurch kann die gleichmäßig zu betreibende Rohwasserförderung und Aufbereitungsanlage mit dem unterschiedlichem Verbrauch unserer Kunden ausgeglichen werden. Die Netzförderpumpen fördern das Wasser nach aktueller Bedarfsmenge aus dem Reinwasserbehälter ins Rohrnetz und erzeugen automatisch in Abhängigkeit vom Wasserstand im Wasserturm einen gleichbleibenden Druck im Netz.

Das Rohrnetz teilt sich in Haupt- und Transportleitungen, die das Wasser an die Grundstücke heranführen, sowie die Anschlussleitungen, die vom Anschlussventil bis zum Wasserzähler gehen. Die Eigentumsgrenze zwischen Versorgungsunternehmen und Kunden ist die Grundstücksgrenze. Alle Arbeiten an der Kundeninstallation sowie Leitungen auf dem Grundstück dürfen nur von zugelassenen Fachleuten ausgeführt werden.