Wärmepumpe

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Jetzt umrüsten - optimal für Bestandsimmobilien - und bis zu 70 % staatliche Förderung sichern. Wir beraten Sie gern zuhause.

Machen Sie Ihr Zuhause warm & fit für die Zukunft!

Wärmepumpen in Neubauten - klar kennt jeder. Doch eine Wärmepumpe kann auch die perfekte Lösung für Ihr Bestandsgebäude sein. Wir wollen mit Ihnen auf eine nachhaltige und innovative Wärmequelle für Ihr Zuhause setzen. Von der ersten Beratung bis zur professionellen Installation – mit unserem engagierten Team von Fachexpert*innen und unserem Partner VAILLANT stehen Ihnen zur Seite. 

Einige Fragen beantworten und Sie erhalten direkt einen Indikativ-Preis. Wir melden uns dann bei Ihnen zur Terminabstimmung.

Hier geht’s zum kostenlosen Beratungstermin:

So einfach geht's mit uns.

Das sind unsere Leistungen

  • Kostenloser Wärmepumpen-Check:
    Bei einem Termin bei Ihnen Zuhause prüfen wir Ihr Gebäude auf die Eignung für den Einsatz einer Wärmepumpe. Sie erhalten im Anschluss ein Indikativ-Angebot.
     
  • Technische Systemberatung:
    Bei einem zweiten Vor-Ort-Termin führen wir eine raumweise Heizlastberechnung nach DIN EN TS\12831 durch.  
      
  • Auswahl einer geeigneten Wärmepumpe und des nötigen Zubehörs:
    Basierend auf den Ergebnissen der Beratungstermine legen wir ein passendes Wärmepumpensystem für Sie aus und bieten Ihnen ein Komplett-Angebot an. 
     
  • Übernahme der Förderantrage:
    Auf Wunsch kümmern wir uns um die Beantragung und Abwicklung der Förder-Anträge für Ihr neues Wärmepumpen-System. 
     
  • Deinstallation der bestehenden Heizungsanlage:
    Im Zuge des Austausches der Heizungsanlage kümmern wir uns auch um die Entsorgung Ihres alten Gerätes.
     
  • Lieferung, Montage und Installation eines neuen Wärmepumpensystems:
    Wir liefern ein vollumfängliches Leistungspaket aus einer Hand. Sie müssen um keine anderen Gewerke beauftragen. 
Installation einer Wärmepumpe

Welche Voraussetzungen sind notwendig?

  

  • Sie sind Eigentümer*in einer Immobilie in Neumünster oder Umgebung (Einfamilienhaus, Reihenhaus etc.)
  • Ihre Heizung heizt über ein Zwei-Rohr-System (Vor- und Rücklauf), dabei können sowohl Heizkörper, als auch Flächenheizungen genutzt werden.
  • Es ist ausreichend Platz für das Innen- und Außengerät verfügbar.
  • Ihr derzeitiges Heizsystem lässt sich mit einer Vorlauftemperatur von maximal 55° C betreiben. 
    Machen Sie den Test: Begrenzen Sie Ihre Heizkurve auf 55° C, wenn es in Ihrem Gebäude weiterhin warm genug ist, steht einem Umstieg auf eine Wärmepumpe nichts entgegen. 
Jetzt Heizung tauschen

Jetzt die optimale Kombination nutzen!

Günstiger Wärmepumpenstrom von SWN

Spezielle Wärmepumpentarife sind meist günstiger als der normale Haushaltsstrom.

Wer kann den Tarif nutzen? Voraussetzung zur Buchung des Tarifs ist ein gesonderter Stromzähler für die Wärmepume und die Anmeldung als sogenannte unterbrechenbare Verbrauchseinrichtung. Wir bieten Ihnen einen Tarif für Neumünster und Umgebung an (im Netzgebiet der SH-Netz AG).

Warum ist der Tarif günstiger? Dieser Tarif kann mit günstigeren Netzentgelten, geringeren Konzessionsabgaben und ohne Umlagen wie KWK-Umlage oder Offshore-Nutzung angeboten werden. 

SWN-Strom Wärmepumpe (AuftragsformularPreisblatt und AGB

Ihre neue Heizung von Vaillant.

 

Vaillant als starker Partner

Als internationales Familienunternehmen mit Hauptsitz in Remscheid gehört Vaillant zu den Markt- und Technologieführern der Branche. Mit energiesparenden und umweltschonenden Systemen für Heizen, Lüften und warmes Wasser sowie einem Fokus auf erneuerbare Energien denkt Vaillant voraus und zeigt sich bereit Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen – genau wie wir!  

Überzeugen Sie sich selbst: Mit der Luft/Wasser-Wärmepumpe aroTHERM plus bietet Vaillant die ideale Lösung für die klimabewusste Modernisierung Ihres Heizsystems. 

Die Vorteile einer Wärmepumpe

Eine Wärmepumpe bietet eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen. Sie nutzt die in der Luft gespeicherte Wärme, um Ihr Zuhause behaglich zu beheizen. 

Aufwändige Erdarbeiten oder Bohrungen zur Nutzung der Wärme aus Geothermie oder Grundwasser sind hier nicht erforderlich. Ebenfalls zeichnen sich Luft/Wasser-Wärmepumpen durch einen leisen Betrieb und einen geringen Platzbedarf zur Aufstellung aus. Sie eignen sich somit perfekt für den Einsatz in städtischen Bestandsgebäuden. 

 

  • Mehr Nachhaltigkeit

    Toll für die Umwelt

    Mit Wärmepumpen lässt sich der Ausstoß von CO2 drastisch senken.
    Der Grund: Um 100 Prozent der erforderlichen Heizenergie eines Hauses zu decken, nutzt eine Wärmepumpe bis zu 75 Prozent Umweltwärme aus der Luft.

  • So geht's ganz einfach

    Gesetzliche Vorgaben sind erfüllt

    In Schleswig-Holstein müssen mindestens 15 % der Wärmeenergie eines Hauses aus erneuerbaren Quellen stammen. Von der Bundesregierung sind in Zukunft höhere Mindestanteile geplant.
    Wärmepumpen erfüllen diese Vorgaben! 

  • bis zu 70 %

    Attraktive Förderungung

    Wärmepumpen spielen für die Energiewende eine große Rolle und werden finanziell gefördert.
    Mehr Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie beim BAFA oder auch beim Land Schleswig-Holstein.

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Fragen und Antworten rund um Luft/Wasser-Wärmepumpen

  • Wie funktioniert eine Luft/Wasser-Wärmepumpe?

    Das Funktionsprinzip der Luft/Wasser-Wärmepumpe ist einfach: ein Ventilator saugt Umgebungsluft an und transportiert sie zu einem Wärmetauscher. Dort trifft die Luft auf ein Kältemittel, das ihr Wärme entzieht und sich dadurch erhitzt. Ein strombetriebener Kompressor erhöht den Druck, sodass der Siedepunkt des Kältemittels erreicht wird. Daraufhin gibt es seine Wärmeenergie übern einen Wärmetauscher an das Heizungssystem ab.

    Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Erklär-Film

  • Welche gesetzlichen Anforderungen gelten für den Umbau von Heizsystemen?

    Die im Koalitionsvertrag festgehaltenen 65% Erneuerbaren-Anteil für jede neu verbaute Heizungsanlage sind nach den aktuellen Gesetzesentwürfen des  Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) verpflichtend, sobald die jeweilige Kommune ihre kommunale Wärmeplanung veröffentlicht hat. Neumünster plant diese im Jahr 2024 vorzulegen. 

    Auf Landesebene schreibt das Energiewende- und Klimaschutzgesetz in Schleswig-Holstein bereits jetzt einen erneuerbaren Mindestanteil von 15% bei der Wärmeversorgung für Wohngebäude vor. Eine rein mit fossilen Brennstoffen betriebene Heizung erfüllt diese Vorgaben nicht mehr.

  • Welche Gebäude eignen sich generell für den Einsatz einer Wärmepumpe?

    Im Neubau ist die Wärmepumpe längst das Mittel der Wahl und die am häufigsten verbaute Heizungsvariante. Doch gerade bei Bestandsimmobilien, deren Heizsysteme modernisiert werden sollen, stellt sich die Frage, ob eine Wärmepumpe geeignet ist. Oft wird in älteren Häusern mit klassischen Heizkörpern und Radiatoren geheizt, die verhältnismäßig hohe Vorlauftemperaturen benötigen. Moderne Wärmepumpen sind in der Lage diesen Anforderungen gerecht zu werden, da sie Vorlauftemperaturen von bis zu 75°C im Wärmepumpenbetrieb erreichen können. Von einem wirtschaftlich effizienten Betrieb kann bei Vorlauftemperaturen bis zu 55°C ausgegangen werden. Dies kann in den meisten Fällen mit den vorhandenen Heizflächen realisiert werden. Gegebenenfalls müssen einzelne Heizkörper getauscht werden. Damit ist die Wärmepumpe eine umweltschonende Alternative für den Austausch einer alten Öl- oder Gasheizung und in den meisten Bestandsgebäuden ohne größere Umbaumaßnahmen umsetzbar.

  • Wie stehen Wärmepumpen im Preisvergleich zu anderen Heizsystemen?

    Wärmepumpen sind in der Investition im Bestand meistens etwas teurer als fossile Wärmeerzeuger, insbesondere dann, wenn zur Optimierung der Vorlauftemperatur einige Umfeldmaßnahmen wie der Austausch einzelner Heizkörper vorgenommen wird. Die Differenz aller nötigen Investitionen inklusive Installation zwischen einer Luft-Wasser-Wärmepumpe und einer Gasbrennwert-Heizung beträgt im Altbau ungefähr 20.000 €. Diese Mehraufwendungen reduzieren sich durch die Nutzung der aktuellen Förderung um etwa 7.500-12.000 €. Es verbleiben also je nach Alter des bestehenden Wärmeerzeugers und gewähltem Kältemittel der Wärmepumpe, die für die genaue Förderhöhe ausschlaggebend sind, noch etwa 8.000 € - 12.500 € höhere Investitionen. Umgekehrt spart die Wärmepumpe Energie, und damit Kosten ein. Den Mehraufwendungen stehen Einsparungen gegenüber, sodass sich das System mit der aktuellen Förderung amortisiert. Spätestens mit dem Aufwuchs der CO2-Aufschläge über den Emissionshandel ETS2 wird der Unterschied in den Verbrauchskosten zwischen Wärmepumpe und Gas-, und besonders gegenüber dem Ölbrennwertkessel von Jahr zu Jahr deutlicher. Somit ist die Wärmepumpe in einer Vollkostenbetrachtung mit der Förderung ein wirtschaftliches System.

  • Welche Lebensdauer hat eine Wärmepumpe?

    Mit dem Markthochlauf wandelt sich die Wärmepumpe von einer von Hand zusammengeschraubten Nischenlösung zu einem weit ausentwickelten, in Großserie gefertigten Spitzenprodukt mit großen Entwicklungsetats für die Eigenschaften, die Verbraucherinnen und Verbrauchern besonders wichtig sind: Dadurch sind die speziell für den heimischen Markt entwickelten Produkte beispielsweise nicht nur deutlich leiser geworden, sondern auch noch langlebiger. Die Haltbarkeit eines Markenprodukts ist nach Auskunft aller großen Hersteller, die sowohl fossile Brennwertgeräte als auch Wärmepumpen im Sortiment haben, mittlerweile vergleichbar und liegt bei ungefähr 20 Jahren. Entscheidend dabei ist auch eine gute Planung und Auslegung der Anlage auf Grundlage einer gründlichen Heizlastberechnung: Nur so kann sichergestellt werden, dass eine Wärmepumpe genau im Optimalbereich fährt und möglichst wenig „taktet“, das heißt: Möglichst wenig An- und Abfahrprozesse hat, die den Verschleiß maßgeblich mit beeinflussen.

  • Wieso sind Wärmepumpen klimafreundlich?

    Mit Wärmepumpen lässt sich der Ausstoß von Treibhausgasen drastisch senken. Der Grund: Um 100 Prozent der erforderlichen Heizenergie eines Hauses zu decken, nutzt eine Wärmepumpe je nach Wärmequelle bis zu 75 Prozent kostenlose Umweltwärme aus Luft, Boden oder Wasser. Die restliche Energie entfällt auf den Strom für den Antrieb der Wärmepumpe. Wie hoch hierbei die CO2-Emission ist, hängt vom Strommix ab, also davon wie viel Ökostrom der Stromversorger bereitstellt. Wir als SWN bieten Ihnen für den Betrieb Ihrer Wärmepumpe einen 100%-Ökostromtarif an. 

  • Kann eine Wärmepumpe auch im Winter die gewünschte Leistung bringen?

    Eine Luft/Wasser-Wärmepumpe liefert auch im Winter Wärme, selbst bei Außentemperaturen von bis zu -20 °C. Dies liegt am sehr niedrigen Siedepunkt des verwendeten Kältemittels. Die Wärmepumpe sollte jedoch fachmännisch geplant werden: Die benötigte Heizleistung muss feststehen. Für extrem kalte Tage verfügt die Wärmepumpe über einen elektrischen Heizstab, der dann zugeschaltet wird, um die Heizleistung halten zu können. Das erhöht kurzfristig den Stromverbrauch.

Ich habe weitere Fragen zur Wärmepumpe von SWN.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf.