Mit SWN barrierefrei unterwegs!

Unsere Fahrzeuge sind barrierefrei

Alle Linienbusse für den Stadtverkehr Neumünster sind mit Niederflur- und Kneelingtechnik ausgestattet. Niederflurtechnik bezeichnet den stufenlosen Einstieg in das Fahrzeug. Zusätzlich wird eine pneumatische Absenkung des Fahrzeuges auf der Einstiegsseite durchgeführt (Kneeling). Dies macht das Ein- und Aussteigen für alle Fahrgäste, insbesondere aber für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, bequem und sicher.

 Im Innenraum haben die Busse viel Platz für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle. Es gibt keine Schwellen und Stufen. In vielen unserer Busse sind die Haltestangen in Gelb gehalten, denn diese Farbe ist kontrastreich und wird so auch von Menschen mit geringerem Sehvermögen am besten wahrgenommen.  

Barrierefreie Haltestellen

Die Anlage und Gestaltung von Haltestellen liegt im Verantwortungsbereich der Stadt Neumünster. Viele Haltestellen im Stadtgebiet sind bereits gemäß dem städtischen Haltestellenkonzept einheitlich mit hohen Bordsteinen und taktilen Leitstreifen ausgestattet. In Verbindung mit der Niederflurtechnik wird dadurch ein nahezu ebenerdiger Einstieg ermöglicht. Damit wird vor allem Fahrgästen mit behinderungs- oder altersbedingten Einschränkungen sowie mit Rollatoren, Rollstühlen oder Kinderwagen die barrierefreie Nutzung des ÖPNV erleichtert. Bis 2022 werden alle Haltestellen in Neumünster entsprechend umgerüstet sein.  

Richtig einsteigen

Es gilt im ganzen Tarifgebiet des NAH.SH „Bitte vorn einsteigen“ und beim Busfahrer eine gültige Fahrkarte vorzeigen oder kaufen. Für Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität gelten Ausnahmen:

  • Fahrgäste mit Rollstuhl, Rollator oder Gehhilfen, Kinderwagen oder sperrigem Gepäck dürfen an der zweiten Tür einsteigen, um gleich an der passenden Stellfläche zu sein. Sie brauchen auch nicht nachträglich nach vorn zu gehen, um dem Fahrer den gültigen Fahrschein zu zeigen.
  • Blinde Fahrgäste mit einem Langstock und/oder Armbinde können ebenfalls direkt hinten einsteigen und sollten nach Möglichkeit auch hinten aussteigen.

Unser Tipp

Am besten positionieren sich Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität beim Warten auf den Bus auf Höhe der hinteren Tür. Dabei bitte den Fahrschein sichtbar in der Hand halten, damit der Busfahrer sie beim Heranfahren bemerkt.

Sitzplätze

In den SWN-Bussen sind mehrere gut zugängliche Plätze mit dem blauen Piktogramm „mobilitätseingeschränkte Person“ gekennzeichnet, z.B. einer der vorderen Vierersitze.

Ein rechtlicher Anspruch auf einen solchen Sitzplatz besteht nur, wenn alle anderen Plätze belegt sind. In diesem Fall sollte der Fahrgast den Sitzenden ansprechen oder den Schwerbehindertenausweis vorzeigen. Sollte dies nicht ausreichen, ist das Fahrpersonal gern behilflich.

Ausstiegswunsch anzeigen

Im Bereich der Stellfläche befinden sich spezielle Drucktasten, um Ihren Ausstiegswunsch mitzuteilen. Wenn Sie diese Taste benutzen, weiß der Busfahrer, dass er den Bus zum Ausstieg absenken muss und wird besonders aufmerksam darauf achten, dass Sie den Bus sicher verlassen können.

Busfahrt mit Rollstuhl

Wenn Sie mit einem Rollstuhl den Bus nutzen möchten, wird der Fahrer bei Bedarf die Rampe an der mittleren Tür ausklappen, sobald die übrigen Fahrgäste ein- bzw. ausgestiegen sind. Selbstverständlich dürfen auch Begleitpersonen die Rampe betätigen: Sie wird einfach am Ring im Boden hochgezogen und per Hand nach außen bzw. wieder nach innen geklappt. Die Klapprampe ist für Traglasten bis maximal 350 kg ausgelegt.

Die Sicherheit unserer Fahrgäste steht für uns an oberster Stelle. Damit Sie eine sichere Fahrt mit unseren Bussen erleben, bitten wir Sie, folgende Hinweise zu beachten: Den Rollstuhl bitte entgegen der Fahrtrichtung an die letzte Sitzbank gegen die Prallfläche stellen und die Feststellbremsen anziehen. Bitte vermeiden Sie, Tragetaschen oder dergleichen an die Griffe zu hängen.

Busfahrt mit Rollator

  • Zu Ihrer eigenen Sicherheit müssen Rollatoren mindestens mit der Bremse gesichert werden, um einen guten Stand bei Bremsmanövern im Bus zu haben.
  • Wenn möglich, klappen Sie den Rollator im Bus bitte zusammen, um Platz für andere Fahrgäste zu machen.
  • Setzen Sie sich bitte auf einen Sitzplatz im Bus und nicht auf den Rollator.
  • Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass im Bus grundsätzlich nur so viele Rollatoren mitgenommen werden können, wie entsprechende Stellflächen verfügbar sind.

Kennen Sie schon unsere Busschule für Senioren?

Beförderung von E-Scootern

Aktuell gibt es keine bundesweit einheitliche Regelung zur Mitnahme von E-Scootern, da die Haftungsfrage noch nicht geklärt ist. Wenn Sie mit einem E-Scooter den Stadtverkehr Neumünster nutzen möchten, wenden Sie sich bitte rechtzeitig vorab an unsere Leitstelle unter der Telefonnummer 04321 202-122.

Beförderung von Schwerbehinderten

Viele Schwerbehinderte haben auf ihrem Behindertenausweis zusätzliche Vermerke, die auf gesundheitliche Einschränkungen hinweisen und zu ausgleichenden Ansprüchen berechtigen. Laut Sozialgesetzbuch gibt es eine Freifahrtenregelung für den öffentlichen Personennahverkehr. Es wird jedoch in der Regel eine Eigenbeteiligung fällig, die jährlich 80 € beträgt, halbjährlich 40 €. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen das Landesamt für soziale Dienste, Steinmetzstraße 1-11, 24534 Neumünster (Telefon 04321-9135). Hier erhalten Sie als Nachweis der Zahlung auch die Wertmarke für Ihren Schwerbehindertenausweis. Wenn Sie sich für diese unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr entscheiden, kann nicht gleichzeitig eine Befreiung von der Kfz-Steuer beantragt werden.

Folgende Zusätze auf dem Schwerbehindertenausweis berechtigen zur kostenlosen Inanspruchnahme z.B. von Bussen, S- und U-Bahnen, Straßenbahnen und Nahverkehrszügen:

GBewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich eingeschränkt
aGAußergewöhnlich gehbehindert
HHilflos
GLGehörlos
BLBlind
BBerechtigt zur Mitnahme einer Begleitperson

Schwerbehinderte, die einen dieser Vermerke im Ausweis haben und eine gültige Wertmarke vorweisen können, nutzen die SWN-Busse kostenfrei. Wenn auch der Buchstabe „B“ vermerkt ist, kann zusätzlich eine Begleitperson kostenfrei mitfahren.