Nachhaltig und innovativ in die Zukunft

Als Energiedienstleister tragen wir eine große Verantwortung für die kommenden Generationen. Deshalb investieren wir in innovative Technologien, die Energie und Kommunikation miteinander verbinden, und treiben die Energiewende weiter entschlossen voran.

Globaler Klimaschutz

Bereits 1994 gehörten wir zu den Mitbegründern des allerersten kommunalen Windparks in Deutschland. Seitdem ist unser Erfahrungsschatz in Sachen Umweltschutz beträchtlich gewachsen. Bis zu 80.000 Tonnen CO₂ pro Jahr sparen wir allein durch die innovativen Technologien der MBA und der TEV, in denen aus Abfällen hochwertige Ersatzbrennstoffe erzeugt und zur Energiegewinnung genutzt werden. Ein weiterer Meilenstein ist unsere neue Turbine 6, die seit 2015 Heizwasser für unsere Fernwärme erzeugt. Die Umstellung von Dampf auf Heizwasser verringert den Wärmeverlust im Netz um über 30 Prozent und spart jährlich rund 150.000 Tonnen CO₂.

Mit gutem Beispiel voraus

Der Weg in die Zukunft beginnt immer vor der eigenen Tür. Deshalb gehen wir mit großen Schritten voraus: Die SWN-Flotte fährt bereits seit 2003 mit Erdgas. Aufträge vergeben wir vorwiegend in der Region. Seit 2012 haben wir zur Unterstützung der Stiftung Klimawald® bereits über 28.000 m² Neuwald gepflanzt. Damit gleichen wir die verursachte CO₂-Belastung aus, die durch die SWN-NetT-Endgeräte entstehen. Und damit Energiesparen endlich Chefsache wird, haben wir 2011 den Verein SHeff-Z (Schleswig-Holstein Energieeffizienz-Zentrum) mitgegründet, der 2013 mit dem „Umweltpreis der Wirtschaft“ ausgezeichnet wurde.

Highspeed-Internet für die Region

Als modernem Energiedienstleister liegt uns noch ein weiterer Bereich besonders am Herzen: die Grundversorgung mit zukunftsweisender Telekommunikationstechnik. Was im Jahr 2009 als Pilotprojekt begann, hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem festen Standbein entwickelt. In das neue Geschäftsfeld SWN-NetT haben wir bisher einen hohen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Unser Glasfasernetz versorgt eine steigende Zahl von Gemeinden in Mittel- und Südholstein sowie Teile des Neumünsteraner Stadtgebiets. In den erschlossenen Gebieten haben wir uns einen Marktanteil von über 50 Prozent erarbeitet. Und das Netz wächst kontinuierlich weiter.