Der SWN-Klimawald: Engagement in der Region

Klimaschutz ist für uns eine Herzensangelegenheit. Deshalb unterstützen wir die Stiftung Klimawald® bei der Entstehung von 28.000 m² Neuwald. So helfen wir, die CO₂-Konzentration in der Atmosphäre auf natürlichem Weg nachhaltig zu reduzieren.

Aktionen im SWN-Klimawald

Den ersten Spatenstich für den neuen SWN-Klimawald® setzten rund 100 SWN-Mitarbeiter an einem Frühlingstag im April 2012 in einer ersten Bepflanzungsaktion auf dem Ohlenkamp in Arpsdorf. Mit Hilfe der Stiftung Klimawald wurden an einem Tag rund 3.500 m² mit 2.500 Eichen und Linden gepflanzt. Es folgten noch weitere Bepflanzungsaktionen, so dass der Wald auf 12.000 m² angewachsen ist.

Im April 2013 folgte die letzte Bepflanzungsaktion der 12.000 m² Neuwald. Anlässlich dieses Ereignisses halfen die „Waldhasen“ des Waldkindergarten Aukrugs fleißig der Prominenz aus Politik & Wirtschaft beim Pflanzen der Linden und Eichen. Mit vereinten Kräften wurden die letzten Quadratmeter Klimawald gepflanzt, auf dem jetzt insgesamt rund 9.000 Linden und Eichen wachsen.

Im Oktober 2014 folgte die Eröffnung des zweiten SWN-Klimawalds® in Gadeland. Tatkräftige Unterstützung von den Kindern der drei ersten Klassen der Rudolf-Tonner-Schule bekamen die SWN Stadtwerke Neumünster sowie die gemeinnützige Stiftung Klimawald beim Bepflanzen des zweiten SWN-Klimawaldes in Neumünster-Gadeland. Gemeinsam mit SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk, Konrektor Carsten Walter und dem Vorstand der Stiftung Klimawald Alf Jark pflanzten die Grundschüler die ersten Bäume auf der knapp 1,6 Hektar großen Fläche am Krummredder.
Rund 8.000 Bäume und Sträucher, vornehmlich Eichen und Ahorn, aber auch Buche, Linde und Kirsche werden auf der Fläche ihre neue Heimat finden. Der Waldrand wid geprägt sein von Sträuchern wie Holunder und Schlehen.
Die Kinder, betreut von der Waldjugend, erfuhren, wie nützlich Bäume für den Schutz und die Verbesserung des Klimas sind. „Kohlendioxid gilt als ein Hauptverursacher des Klimawandels. Deshalb müssen wir jede Möglichkeit nutzen, Emissionen zu vermindern und der Atmosphäre das Zuviel dieses Gases zu entziehen. Unser Klimawald trägt seinen Teil dazu bei“, sagte Alf Jark, Vorstand der Stiftung Klimawald. Denn zehn Quadratmeter Klimawald „atmen“ während eines Baumlebens über eine Tonne Kohlendioxid ein, entziehen es damit der Atmosphäre und binden es als Kohlenstoff in der wachsenden Holzmasse. Welch riesige Menge das ist, symbolisieren 200 Luftballons, die die Kinder während der Aktion in den Himmel steigen ließen: Hier würde nur ein Kilogramm Kohlendioxid hinein passen. Überträgt man die Bindungsleistung von zehn Quadratmetern neuen Waldes in Luftballons so entspricht dies 200.000 Stück - mit reinem Kohlendioxid gefüllt. So wird deutlich, warum Wald zu den besten kontinentalen Kolhendioxid-Senken gehört.

Gruppenfoto von Kinder mit Luftballons im Wald
Kinder halten Luftballons in der Hand im Wald
Kinder lassen Luftballons in die Luft steigen im Wald
Zwei kleine Junge vor einem Plakat der SWN im Wald
Kinder stehen um ein Lagerfeuer und machen Stockbrot am Abend
Foto vor einem neu gepflanzten Baum mit SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk und Alf Jark von der Stiftung Klimawald mit zwei kleinen Mädchen
Gruppenfoto im Wald
Gruppenfoto im Wald
SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk und Alf Jark von der Stiftung Klimawald und ein kleines Mädchen pflanzen zusammen einen Baum ein
Kleine Kinder mit Schaufeln in der Hand im Wald
Im Wald sind Kinder mit Sparten in der Hand, SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk und Alf Jark von der Stiftung Klimawald
Kinder im Wald mit Sparten in der Hand
SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk, Alf Jark von der Stiftung Klimawald, Frau Dr. Nestle und Frau Rumpf mit Sparten in der Hand im Wald
SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk, Alf Jark von der Stiftung Klimawald, Frau Dr. Nestle und Frau Rumpf graben zusammen mit Kindern ein Loch für die Bäume im Wald
SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk, Alf Jark von der Stiftung Klimawald, Frau Dr. Nestle und Frau Rumpf graben zusammen mit Kindern ein Loch für die Bäume im Wald
SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk, Alf Jark von der Stiftung Klimawald, Frau Dr. Nestle und Frau Rumpf stehen zusammen mit Kindern vorm Lagerfeuer im Wald
Gruppenfoto im Wald
SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk, Frau Dr. Nestle und Frau Rumpf im Wald zusammen mit Kindern, die einen Spaten in der Hand haben

„Unser Anliegen ist es, damit ein Zeichen zu setzen und etwas für den Klimaschutz in unserer Region zu tun“, sagte der damalige SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk. „Das Bild von den Luftballons veranschaulicht sehr kindgerecht die Bedeutung, die Bäume für den Klimaschutz haben“, so Trunk. SWN unterstreicht damit zudem ihre Verantwortung für die nachfolgenden Generationen: „Wir verstehen uns als Klimaschützer über Generationen hinweg.“

Die Klimawälder werden möglich durch Spenden, die Bürger zweckgebunden für neuen Wald bereitstellen. So kann jeder sein eigenes Stück Klimawald mit der gemeinnützigen Stiftung realisieren. Weitere Informationen zur Stiftung Klimawald unter http://www.stiftung-klimawald.de