Unsere Kleinbusse fahren durch die Stadtviertel - Halbjahresrückblick

Täglich flitzen sie durch Brachenfeld, Gadeland, Ruthenberg, Tungendorf und Wittorf - die unsere neuen SWN-Minibusse. Klein, komfortabel und leise sind Attribute, die Fahrgäste, Fahrpersonal und Anwohner den Sprinterbussen zuschreiben.

Im August vergangenen Jahres haben wir viele Anregungen aus der Bevölkerung umgesetzt und 5 Minibuslinien geschaffen, die anstelle der großen Linienbusse in den Wohngebieten fahren. Nun ist es also möglich, aus den Wohngebieten Gadelands und Ruthenbergs mitten in den Störpark zu fahren, im Stundentakt von den Störwiesen oder aus Brachenfeld zum Wochenmarkt oder zum Sport direkt bis vor die Tür des SV Tungendorf. „Wir haben die Anregungen aus der Bevölkerung umgesetzt und freuen uns, dass diese Verbindungen rege genutzt werden“, teilt Sonja Kessal, Leiterin der SWN Verkehr GmbH, mit.

„Obwohl gerade viele ältere Menschen während der Pandemie lieber zu Hause bleiben, nutzen sie für die Versorgungsfahrten gern unsere Angebote.“ Ebenso wie die großen Fahrzeuge sind auch die Minibusse für mobilitätseingeschränkte Personen komfortabel und barrierefrei. Zudem sind die Busse mit den normalen Tickets für den Neumünsteraner Stadtverkehr nutzbar und bringen keine Zusatzkosten mit sich.

Nicht nur die Fahrgäste freuen sich über das umfangreiche Leistungsangebot, sondern auch die Anwohner in den Wohngebieten. „Die großen Busse waren in den engen Straßen für viele Menschen eine Belastung. Mit den neuen Minibussen konnten wir trotz der verbesserten Taktung eine deutliche Entlastung schaffen“, führt Kessal aus.

Aber wir entwickeln den Fahrplan für Neumünster auch weiter. „Die Fahrgäste und unser Fahrpersonal geben uns Anregungen, wie wir die Linien noch weiter verbessern können“, berichtet Kessal. So gibt es bereits neue Planungen für Tungendorf und Gadeland, die im Sommer umgesetzt werden könnten.

Wichtig ist uns ein hohes Qualitätsniveau für die Fahrgäste. Neben den neuen, komfortablen Bussen wird zu 75 % festes Personal auf den Minibuslinien eingesetzt. Dadurch werden Verlässlichkeit und Anschlusssicherung noch weiter erhöht.

Aktuell testen wir einen Minibus mit elektrischem Antrieb, nachdem bereits im letzten Jahr elektrisch betriebene 12 Meter-Busse getestet wurden. Der MidCity Electric der niederländischen Firma VDL ist noch bis Monatsende in Neumünster unterwegs, hauptsächlich auf den Linien 177 (Störwiesen) und 199 (Brachenfeld). Es werden verschiedene Antriebsalternativen erprobt, um künftig die Klimaziele der Stadt zu erreichen.

 

Bildquelle: SWN.

Bildunterschrift: Sonja Kessal (SWN-Bereichsleiterin Verkehr) und Matthias Schmidt (SWN Verkehr Betriebslenkung) stehen vor (v.l.n.r.) den sich bereits im Einsatz befindenen Kleinbus (Mercedes Sprinter), einem E-Shuttel von Hin&Wech sowie dem elektrischen Kleinbus, welcher derzeit Probe gefahren wird.