Albersdorf und Wennbüttel gehen ans Glasfasernetz

Dithmarschen (swn). Die Stadtwerke Neumünster haben das Glasfaser-Aktionsgebiet 19 im Kreis Dithmarschen beendet und die Verträge ausgewertet. „Wir haben dem Breitbandzweckverband Dithmarschen (BZVD) mitteilen können, dass die abgegebenen Verträge die Wirtschaftlichkeit für den Ausbau in Albersdorf und Wennbüttel sichert“, berichtet Matthias Ballweg, Kampagnenleiter der Stadtwerke Neumünster (SWN).

„Glasfaser ist derzeit die einzige Technik, welche für die vielfältigen Aufgaben der Zukunft gewappnet ist. Auch, mit dem Blick auf das derzeitige, aktuelle Infektionsgeschehen und den damit verbundenen Gegebenheiten, wie Homeoffice und Online-Meetings wird eine stabile und sichere Internetanbindung immer wichtiger“, erklärt Ballweg weiter. Noch bis zum 31. Dezember haben Kurzentschlossene die Möglichkeit sich den Glasfaseranschluss für 0 Euro, statt 990 Euro zu sichern.

Nach Ende der Vermarktung steht fest, dass das gesteckte Ziel erreicht wurde. „Die gute Beteiligung zeigt auf, dass unser Projekt - also ein flächendeckender Glasfaserausbau im Kreis Dithmarschen - auf einen Bedarf trifft. Die Menschen aus der Region haben die Notwendigkeit einer zukunftssicheren Telekommunikationstechnik erkannt“, erklärt Ballweg. „Von Beginn an haben wir in den Gemeinden Albersdorf und Wennbüttel großes Interesse wahrgenommen. Die Bewohner der Region haben unsere Erwartungen voll erfüllt und innerhalb des gesetzten Zeitraums die für den Ausbau benötigten Verträge eingereicht“, führt Ballweg aus.

Der Breitbandzweckverband Dithmarschen und die Stadtwerke Neumünster haben auf Grund des aktuellen Infektions- Geschehens die Initiative eingebracht, den Zeitraum für den kostenlosen Anschluss bis zum 31. Dezember auszuweiten. „Der Glasfaseranschluss bietet eine konstante Verbindung über das Internat und das Telefon, die in vielen Bereichen immer wichtiger wird. Ob Homeoffice, Online-Meetings, Telemedizin oder auch die private Nutzung wie Video-telefonate mit der Familie ist mit dem Glasfaseranschluss ohne Problem möglich“, erklärt Ballweg. Die Bewohner der beiden Gemeinden, können also weiterhin einen Glasfaseranschluss für 0 Euro statt 990 Euro beauftragen. Die Verträge können online unter www.giga5.de abgeschlossen werden.

Wählen können Interessierte zwischen Internetgeschwindigkeiten von 200 Mbit/Sekunde bis 1 Gbit/Sekunde. Bei dem Vertragsabschluss spielt es keine Rolle, ob ein Betrieb oder Haushalt aktuelle Verträge mit einem anderen Anbieter hat – ob Internet oder Telefonie. Bei einem Wechsel zu SWN können die gewohnten Rufnummern beibehalten werden und es entstehen keine doppelten Kosten.

Wo genau der Zugang zum Glasfasernetz möglich ist, welche Optionen zur Verfügung stehen und wie ein Anschluss beantragt wird, darüber informieren die SWN auf der Website www.giga5.de